Yoga und Ayurveda und die Kunst des langen und geistigen Lebens

Home/Yoga und Ayurveda und die Kunst des langen und geistigen Lebens
Yoga und Ayurveda und die Kunst des langen und geistigen Lebens 2017-07-18T14:42:52+00:00

Yoga und Ayurveda entstammen aus der gleichen Quelle, aus den uralten indischen Veden und der Samkyha Philosophie und waren zwei ganzheitliche Systeme, die sich gegenseitig befruchten.
Der Yoga übernimmt den mehr inneren und aktiveren Part durch körperliche und geistige Disziplinen, der Ayurveda den mehr äußerlichen und passiveren Bereich durch Heilkunde und Lebensphilosophie.

Gemeinsamkeiten von Yoga und Ayurveda

  • Yoga und Ayurveda bauen auf den fünf Elementen auf
  • Beide Systeme wollen in Harmonie mit der eigenen Natur leben:
    Körper, Geist und Seele finden zur Ruhe, Kraft und Stärkung und können von den täglichen Alltagsbelastungen befreit werden.
  • Yogische Ernährungsregeln finden sich auch im Ayurveda wieder.
  • Reinigung und Körperentgiftung finden sich in beiden Systemen

Yoga und Ayurveda können den Alterungsprozeß verlangsamen

Alle Lebewesen haben eine natürliche Lebensdauer.
Beim Menschen beträgt sie ca. 85 Jahre, manchmal auch länger.
Ein yogisches und ayurvedisches Leben kann 100 – 120 Jahre dauern:

Körperliche Betätigung

  • wer täglich ein individuelles und rückengerechtes Yogaprogramm übt.

Ernährung

  • wer nicht zuviel isst, ein Viertel des Magens muss leer bleiben.
  • wer sich typen-, altersgerecht, und tages- und jahreszeitlich ernährt.

Reinigung

  • mit Wasser, Schnüren und Tüchern von Magen, Darm, Nase und der Augen.
  • durch Reinigungsübungen des Hatha-Yoga (Nauli, Kapalabhati)
  • Reinigung der fünf Koshas (fünf Verhüllungen des Selbst)
    durch Körperarbeit (Asana-körperliche Reinigung),
    Atemarbeit (Pranayama- seelische Reinigung)
    und Meditation (innerer Yoga-geistiger Yoga)
  • durch die Reinigung des feinstofflichen bzw. Energiekörpers durch die Methoden des Yoga.
  • Förderung der Verdauung (Agni) und Abbau von Schlacke (Ama, Apana) — Das Prana/Apana Prinzip
  • durch Ölmassagen, pflanzliche Präparate und Kuren (Pancha Karma)

Selbstregulation

  • gegen die Überreizung der Sinne und das Nicht-Anhaften von krankheits machenden Faktoren
  • keine Unterdrückung von natürlichen Körperreaktionen

Sinnfindung

  • die ethischen Gebote des Yoga helfen bei der Sinnfindung
  • Yoga und Ayurveda geben praktische Lebenshilfe

Achtsamkeit und Sensibilisierung

  • wer achtsam mit sich und seiner Umwelt umgeht und sensibel auf seinen Körper hört wird lange und gesund leben.

Yoga sieht die Ursache von Krankheiten in der Blockierung der Lebensenergie (Prana) und in einer falschen Lebenseinstellung.

Yoga und Ayurveda wollen präventiv wirken und Krankheiten erst gar nicht entstehen lassen.